Archiv für Oktober 2014

Katz & Platz

Vorneweg:
Ab 2015 können wir den Platz, auf dem bisher das AMS stattfand, nicht wieder nutzen. Alle Bauten, die über sechs Jahre auf dem Gelände entstanden sind, müssen abgebaut werden. Einen neuen Platz gibt es bisher nicht.


Was das mit Katzen zu tun hat?

Der Besitzer der Wiese, die wir bisher fürs AMS nutzten, betreibt einen landwirtschaftlichen Hof in Simmersfeld. Während des diesjährigen AMS, gab es auf dem Hof junge Katzen. Besucher*innen des AMS kamen auf dem Hof mit dem Landwirt ins Gespräch und fragten ihn nach den Katzenbabys. Dieser meinte, er würde die Katzen abgeben, wenn Leute interessiert wären. In der Folge dieses Gesprächs konnte man auf dem AMS ab und zu junge Katzen an Leinen oder einfach so rumspringen sehen.

Die Gerüchteküche brodelt…
Auf dem Camp entstand nun jedoch das Gerücht, dass der Landwirt, von dem die Katzen waren und der uns die Wiese seit sechs Jahren zur Verfügung stellt, die Katzen umbringen würden, wenn nicht weitere „Tierretter*innen“ gefunden werden würden.
Nach dem Ende des Camps stellte sich heraus, dass aus dem Gerücht Tatsachen geschaffen worden waren und es zu einer Anzeige wegen Tiermisshandlung gekommen war. Aufgrund dieser Anzeige hatte der Landwirt Besuch vom Veterinäramt erhalten, die seinen Hof unter die Lupe nahmen, im Endeffekt jedoch feststellten, dass alles in Ordnung war.

Da diese Anzeige, aus dem Camp heraus entstanden war, wurde das Verhältnis zwischen Action, Mond und Sterne und dem Landwirt, das bisher auf gegenseitigem Vertrauen und Rücksichtnahme basierte, gestört. Für uns ist es daher nachvollziehbar, dass der bisherige AMS-Platz für uns nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Wir distanzieren uns explizit von der Anzeige und den fälschlicherweise entstandenen Gerüchten. Wir verstehen nicht, warum niemand, der Bedenken bezüglich der Katzen hatte, auf die Organisator*innen des Camps zukam und nachgefragt hat. Wir, die wir zum Teil in Simmersfeld aufgewachsen sind, kennen den entsprechenden Landwirt schon sehr lange und hatten immer den Eindruck, dass auf dem Hof die Tiere sehr gut behandelt und gehalten werden.

Und jetzt?

Wie es weiter geht, wissen wir noch nicht. Die Suche nach neuen Plätzen gestaltet sich bisher sehr schwierig. Das AMS wurde in den letzten sechs Jahren kontinuierlich größer, der Auf- und Abbau sowie die Organisation immer aufwendiger. Dabei kamen wir schon jetzt immer wieder an Belastungsgrenzen. Mit der neuen Platz-Problematik wird das alles nicht einfacher. Deshalb bitten wir diejenigen, die in diesem Jahr Interesse an der Mitorganisation angemeldet haben, sich einzubringen und zu helfen. Wir sind darauf angewiesen.

Außerdem bitten wir diejenigen, die Anzeige wegen Tiermisshandlung erstattet haben, sich bei uns zu melden, vielleicht lässt sich ja nochmal was gerade biegen…